Miltonia Orchidee

Die Miltonia Orchidee - Tipps zur korrekten Pflege und besondere Merkmale

Die Miltonia Orchidee stammt ursprünglich aus Kolumbien. Dort wächst sie meist an Uferböschungen von Flüssen. Die Gattung Miltonia wurde im Laufe der Jahre in unterschiedliche Gattungen aufgeteilt – aufgrund ihrer unterschiedlichen Blütenform. Die heute erwerbbaren Miltonia sind eine Kreuzung aus diesen, wobei hier die Form, Farbe und Lebensdauer im Mittelpunkt stand. Vom Aussehen der Blüten, die ca. 7cm groß werden, erinnert die epiphytisch wachsende Miltonia Orchidee gerne an Stiefmütterchen oder Veilchen.

Standort, Blütezeit und Raumtemperatur

Die Pflanzen benötigen keine außerordentlichen Ruheperioden und wachsen unter normalen Zimmerbedingungen das gesamte Jahr sehr gut. Die meisten Miltonia kommen zwei Mal im Jahr zur Blüte und diese Blütezeit hält bis zu 6 Wochen an.

Da die Miltonia Orchidee sehr empfindlich auf Unterschiede in der Temperatur reagiert, empfiehlt es sich eine Blumenvitrine anzuschaffen – unbedingt nötig ist es jedoch nicht. So sollte die Temperatur tagsüber bei ca 22 °C und nachts bei ca. 18 °C liegen. Im Sommer kann die Tagestemperatur auch ruhig etwas höher liegen.

Beim Standort sollte ein heller Platz gesucht werden, an dem das Gewächs jedoch nicht in der prallen Sonne steht. Die Luftfeuchtigkeit sollte ziemlich hoch gehalten werden, sonst ziehen sich die Blätter ziehharmonikaförmig zusammen. Die Luftfeuchtigkeit erreicht man am besten dadurch, indem man den Pflanzentopf auf eine Schale stellt, die mit Kieselsteinen und Wasser gefüllt ist. Nachhelfen kann der Pflanzenfreund noch mit einer Sprühdusche Kalkwasser am Morgen.

Wasserbedarf und Düngeverhalten

Auch zum Gießen empfiehlt sich kalkfreies und nicht zu kaltes Wasser. Das Gießen kann wie bei vielen anderen Orchideenarten durchdringend erfolgen, das heißt die Pflanze wird komplett gewässert und nach einigen Minuten wird überschüssiges Wasser einfach abgegossen.

Zum Düngen eignet sich ein stickstoffreicher Orchideendünger, der in der Sommerzeit zu jedem 3. der 4. Tag und in den restlichen Jahreszeiten nur jeden 6. Tag, beim Gießen eingebracht wird. Als Nährboden für die Wurzeln sind Substrate für epiphytische Pflanzen zu verwenden – Tonscherben im unteren Teil des Topfes sorgen für eine verbesserte Drainage.