Orchideenarten

Merkmale und Lebensräume der Orchideenarten

Obwohl es sehr viele verschiedene Orchideen Spezies und Hybride gibt, so gibt es letztendlich nur zwei Orchideenarten. ­Die eine Art ­sind die terrestrischen Orchideen, diese wachsen auf dem Boden. Die andere Art der Orchideen sind die Epiphyten, diese Art wächst auf anderen Pflanzen wie Bäume oder auch auf Steinen und Pfählen.

Terrestrische Orchideenarten (Bodenwurzeln)

Orchideenarten

Sowohl die terrestrischen- wie auch die epiphytischen-Orchideenarten treten in vielen verschiedenen Formen und Farben auf.

Terrestrische Orchideenarten sind die beliebtesten der zwei Arten. Obwohl die Wurzeln terrestrischer Orchideen wie bei den meisten Pflanzen unter dem Boden wachsen, sind einige terrestrische Pflanzen semi-terrestrische Orchideen. Das heißt, sie haben sowohl unterirdische Wurzel wie auch Luftwurzeln.

Die ­Cymbidium Orchidee ist eine terrestrische Orchidee, die 40 Unterarten hat und mehrere Tausend Hybride. Sie ist eine der ersten Orchideen Spezies die kultiviert wurden. Diese Orchidee ist ein wunderbares Beispiel für eine semi-terrestrische Orchidee, die nicht nur auf dem Boden wächst, sondern auch auf Steinen und Bäumen. Sie wachsen extrem gut in lockeren Humus aus alter Rinde oder Blättern.

In der Natur kommt die ­Cymbidium Orchidee in einen Bereich vor, der sich von Südost Asien bis Japan erstreckt, auch in Australien wurde sie gefunden. ­Cymbidium Orchideen sind sehr beliebt, da sie leicht zu halten sind und daher eine perfekte Wahl für Orchideen Anfänger darstellen. Mit der richtigen und ordentlich ausgeführten Orchideen Pflege wird diese Pflanze Sie jährlich mit einer wunderschönen Blüte belohnen.

Epiphytische Orchideenarten (Luftwurzeln)

Der Begriff Epiphyten ist kein für Orchideen exklusiv genutzter Begriff. Epiphyten beschreibt vielmehr jede Pflanze, die ihr Wurzelwerk über dem Boden hat. Die Dendrobium ist die am besten bekannte epiphytische Orchideenart. Auch wenn diese Orchidee einfach zu halten ist, so braucht sie doch mehr Pflege als die ­Cymbidian Orchidee und blüht auch nicht so leicht in regelmäßigen Abständen.

Es gibt mehr als 1000 Spezies von ihr. Unter natürlichen Umständen ist die Dendrobium Orchidee in tropischen Gebieten anzutreffen. Dieses Gebiet erstreckt sich von Nord Indien, Südost Asien, Australien und Polynesien. Wegen ihrer natürlichen tropischen Umgebung, sollte die Orchidee unter warmen und humiden Konditionen gehalten werden, sowie stets befeuchtet werden.

­Eine andere beliebte epiphytische Orchideenart ist die ­Phalaenopsis. Diese Orchidee ist einfach zu halten und hat langlebige Blüten. Diese Blume findet oft Verwendung auf Hochzeiten und ist in verschiedenen Farben wie Pink, Gelb und sogar gestreift wiederzufinden.

Die epiphytischen Orchideenarten wachsen auf baumähnlichen Strukturen. Obwohl sie auf Bäumen wachsen, beziehen sie ihre Nährstoffe nicht über den Baum. Sie befestigen sich mithilfe ihrer fleischigen Wurzeln an den Ästen und der Rinde der Bäume. Dabei wird nur die organische Substanz die sich zwischen den Wurzeln und Zweigen anhäuft als Nährstoffe von der Pflanze aufgenommen.

Die Wurzeln der epiphytischen Orchideen können auch nachhaltig die Pflanze durch nasse und trockene Perioden bringen. Der zähe, fädige Kern der Wurzel wird von einer schwammartigen Schicht bedeckt, die leicht Wasser aus ihrer Umgebung aufnehmen kann. Wenn es regnet, saugt diese Schicht das Wasser auf.

Die Wurzeln der Orchidee speichern die Feuchtigkeit und geben sie nach und nach an das Pflanzengewebe ab. Es gibt auch einige Arten von epiphytischen Orchideen, die an Felsen wachsen. Da die Epiphyten an Bäumen oder Steinen wachsen, stehen sie immer in offenen luftigen Umgebungen.